123 Street, NYC, US 0123456789 info@example.com

Warren Buffett

XRP-Preis kann nicht ständig wachsen

Der Investitionsberater Preston Pysh, der Gründer des Podcasts „Buffett’s Books“, ist der Ansicht, dass XRP, die drittgrößte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung, keine Anreizpreisstruktur hat, die ihr Preiswachstum organisch vorantreiben würde.

Er wies auch auf die Tatsache hin, dass die Wertmarke zentralisiert ist, was bedeutet, dass sie weitgehend von einer Partei (d.h. Ripple) kontrolliert wird.

Immediate Edge ist ein Trading Robot

Ripple’s Zentralisierungsproblem

Auch wenn Ripple’s ehemaliger Chef-Marktstratege Cory Johnson behauptete, Ripple Labs habe XRP „entdeckt“ und nicht aus dem Nichts heraus geschaffen, kann sich der Token den Vorwürfen der Zentralisierung von Immediate Edge nicht entziehen.

Wie von U.Today berichtet, behauptete der Hedgefonds-Manager Mark Yusko, dass der Vermögenswert aus dem Indexfonds von Morgan Creek ausgeschlossen sei, weil er „zu eng gehalten“ werde.

Wale kontrollieren fast 85 Prozent der gesamten XRP-Versorgung. Der ehemalige Ripple-CEO Chris Larsen, die zweitreichste Person in der Krypto-Branche, verfügt über ein XRP-Vermögen von 5,19 Milliarden XRP.

XRP bleibt ein Nachzügler

Ripple, das für 60 Prozent der Gesamtlieferung des Jetons verantwortlich ist, wurde beschuldigt, mit seinen Verkäufen den Preis des Jetons in die Höhe getrieben zu haben. Der CEO des Unternehmens, Brad Garlinghouse, sagte der Financial Times, dass Ripple ohne XRP-Verkäufe nicht profitabel wäre.

Wir wären weder profitabel noch hätten wir einen positiven Cashflow [ohne den Verkauf von XRP], ich glaube, das habe ich bereits gesagt. Jetzt haben wir das gesagt.

Die Führungskräfte von Ripple bestreiten jedoch vehement, dass sie den XRP-Preis manipulieren können. Während seines CNN-Interviews im September erklärte Garlinghouse, dass es in ihrem besten Interesse sei, den Erfolg des Zeichens zu unterstützen.

‚Ja, Ripple besitzt viel XRP, wir sind sehr am Erfolg von XRP interessiert, aber die Anschuldigungen, dass wir Dumping betreiben, liegt nicht in unserem Interesse, das zu tun.

Trotz der dramatisch nachlassenden XRP-Verkäufe im 4. Quartal ist die Preisaktion des Tokens immer noch lethargisch.